Buchmarketing

utkieker_Blog_kleinWeniger ist mehr, oder ist weniger zu wenig?

Was und wieviel ist zu tun, wenn ein neus Buch auf den Markt gekommen ist? Wieviel Werbung ist nicht aufdringlich? Soll ich es mir um den Hals hängen und damit durch die Fußgängerzonen der Großstädte laufen und mit Flyern und Autogrammkarten um mich werfen? Das wäre eine Möglichkeit, aber nur, um als durchgeknallte Autorin bekannter zu werden.

Gewinnspiele, Aktionen, Leserunden, Wanderbücher … sind noch eine Möglichkeit, um auf das Buch aufmerksam zu machen. Aber sie kosten viel Geld, weil erwartet wird, dass die Bücher verschenkt werden. Mein Verlag ist großzügig und hilft mir dabei. Doch auch das hat natürlich Grenzen.

Lesungen, Signierstunden … logisch. Pech, wenn um den Zeitpunkt herum hunderte, tausende andere Bücher frisch auf dem Markt sind und sie alle zugleich beworben werden wollen. Das geht dann alphabetisch: P wie Promi, kommt vor S wie Schmitz.

Gut, es gibt die sozialen Netzwerke. Klar, habe ich Fanseiten und private Seiten, bin bei Facebook, Lovelybooks, Seniorbooks, Twitter, Google+, XING, Linkedin, demnächst bei Instagram … obwohl ich nicht vorhabe, mich jeden Morgen halbnackt vor dem Spiegel zu fotografieren, aber vielleicht hilft es ja mein Buch in den Spiegel zu halten …

Wie oft sollte man Werbung machen dürfen, müssen?
Wie sollte man erfolgreich Werbung machen?
Oder spricht sich ein Top- oder Bestseller einfach so herum?
Oder muss man für Werbung tief in die Tasche greifen?

Ich bin nicht dahinter gekommen und experimentiere noch.
Würde ein Teilen, dieses Beitrags helfen? Man weiß es nicht.