Recherchereise nach Spiekeroog

Weblog_Spiekeroog_Ingrid SchmitzManchmal muss eine Autorin auch Opfer bringen. 😉 Die Recherche zu meinem neuen Kriminalroman führte mich direkt nach Spiekeroog, auf die ostfriesische Nordsee-Insel.
Es war wundervoll!
Zunächst recherchierte ich von Zuhause aus. Ich fand sehr viele hilfreiche Webseiten und Foren und sah mir auf You Tube gefühlte hundert Videos von der grünen Insel an. Irgendwann hatte ich mir selbst den Mund so meerwässrig gemacht, dass mich nichts mehr an meinem Schreibtisch hielt.

Mein Auto für sechs Tage abzustellen, um dann mit der Fähre auf die autofreie Insel zu fahren, kostete mich einige Überwindung. Nachdem ich mich an die langen Fußmärsche gewöhnt hatte und der Muskelkater langsam nachließ, gefiel es mir sogar. Die salzhaltige Luft, die unendlich weiten Sandstrände und die ruhige See taten mir gut, ließen die Zeit langsamer vergehen und doch wieder nicht. Ich war ja nicht zum Vergnügen hier. So wandelte ich auf den Spuren meiner Serienfigur Mia Magaloff, „spielte„ alles nach, was ich ihr vorher auf dieser Insel angedichtet hatte. Ein unbeschreibliches Vergnügen, sie im Inselcafé – im Geiste – sitzen zu sehen, mit der Polizei und der Feuerwehr Kontakt aufzunehmen und sie mit meinen Fragen zu löchern und mir die Begebenheiten anzuschauen, wo die erste Tote gefunden wird – und dann sah ich ihn … leibhaftig und in voller Größe: De Utkieker.Weblog_Spiekeroog_Utkieker_Ingrid Schmitz
Um ihn dreht sich die Kriminalstory Spiekerooger Utkieker. Er ist der Wächter der Insel und wendet das Unheil vom Kleinod Spiekeroog ab.
Na, ja, in meinem Krimi läuft da zunächst einiges schief …

 

Kurz und kriminell

kurz und kriminell_Ingrid SchmitzgrIm Laufe meines Schriftstellerlebens, das hauptberuflich im Jahr 2000 begann, sind eine Menge Kriminalkurzgeschichten zusammengekommen. Die Short-Stories, wie sie noch genannt werden, sind in unterschiedlichen Anthologien veröffentlicht worden. An einigen hänge ich sehr, andere wiederum sind selbst mir in Vergessenheit geraten. Das durfte nicht sein. Deshalb bin ich froh, dreißig meiner „Best-of„ nun in einem Sammelband präsentieren zu können.

Hier der Klappentext dazu:
In kurz und kriminell treffen Sie nicht nur auf alte Bekannte, wie die 72-jährige Auftragsmörderin Betty bei einem Cappuccino; Britta, die Plastikschüsselverkäuferin mit den hohen Verkaufszahlen oder die Friseurin Danielle, die auch des Nachts Hausbesuche macht – sondern neue Hauptdarsteller in mörderisch besinnlichen Geschichten.
Zum Beispiel werden für die 83-jährigen Bonnie und Klaus die Ehe und das Alter zur Hölle und Marlene entdeckt die Bücher von Erich Maria Remarque und dass sie ihr Leben dringend ändern muss. Außerdem erfahren Sie, warum das Basteln von Adventskalendern tödlich enden kann.

Broschiert: 240 Seiten
Verlag: rectoverso ein Imprint von CONTE Verlag; Auflage: 1., Erstausgabe (Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944527089
ISBN-13: 978-3944527086
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,5 x 20,3 cm

Mit einem Klick aufs Cover geht es direkt zu Amazon. Gerne verschicke ich das Buch auch direkt und signiert. Kurze Mail genügt.

R.I.P – meine liebe Freundin

IMG_8896 (2)Pfingstmontag ging es mir sehr gut – bis der Anruf kam. „Astrid ist tot„, wurde mir leise gesagt.

Unmöglich. Ein paar Wochen vorher hatte ich doch meiner Freundin und Autorin Astrid della Giustina eine Mail geschrieben und prompt eine Antwort bekommen. Es gehe ihr gut, bis auf die Hüfte. Aber das sei ja kein Wunder, bei der Rennerei, die sie als Hotelmanagerin habe. Wir wollten uns in Kürze treffen. Endlich mal wieder im Chinesichen Restaurant treffen, zum Büfett-Essen, so wie wir es früher oft gemacht hatten. Wollten über neue Projekte sprechen, über dies und das, das Schreiben und die Zukunft …

 

Es gibt ihn noch …

… meinen Weblog. Habe ihn neu entdeckt. Facebook, Twitter, Google+ und andere soziale Netzwerke haben ihn anscheinend überflüssig gemacht. Schade. Dabei ist so ein Weblog eine gute Gelegenheit mal innezuhalten und seine Gedanken aufzuschreiben. Nicht schnell schnell in 120 Zeichen …
Er gibt mir die Möglichkeit über vieles nachzudenken, Denkanstöße zu geben oder welche von euch zu bekommen.

Durch dieses virtuelle Tagebuch erhaltet ihr Einblicke in mein Schriftstellerleben, während die Website eher meine Visitenkarte darstellt, auf der ich meine Arbeit und mich präsentieren kann.

Also, probieren wir es nochmal. Hoffe, ihr habt Spaß daran.

Eure
Ingrid

Neues Jahr – neue Website

Ab sofort ist meine neue Website unter www.krimischmitz.de Online. Nach jahrelangem Webauftritt mit Zeitungslayout, war es nun an der Zeit auch mal etwas moderner und vor allen Dingen bunter daher zu kommen. Mit dem neuen WordPress-Theme Monaco und zahlreichen Updates erscheint nun zur Begrüßung eine schicke Sliderbarshow – früher sagte man wohl Diashow.  Wer nicht so schnell lesen kann, klickt einfach auf die einzelnen Punkte, damit er sich alle Zeit der Welt lassen kann.

Die Menüpunkte sind übersichtlich in Magazinform. Damit besteht die Möglichkeit immer tiefer in das Thema einzutauchen oder sich den anderen Punkten zu widmen.

An dieser Stelle möchte ich meinem Webmaster – anonym – aber um zu herzlicher danken,  dass er sich wieder einmal meinen Wünschen und Bedürfnissen angenommen hat.